5 Filme, die ich niemandem mit schwachem Magen empfehle!

Gucken auf eigene Gefahr!

Ich sehe mich selbst eigentlich als einen der Hartgesottenen, aber auch in meinem Leben gab es Filme, auf die ich (und mein Magen) dann doch noch nicht ganz vorbereitet waren. Wenn mir Leute erzählten, sie fanden zum Beispiel Hellraiser oder diesen und jenen Horrorfilm so richtig ekelhaft, dass ihnen fast schlecht wurde, konnte ich nur lachen.

Doch auch ich bin mit „schlimmen“ Filmen schon an meine Grenzen gestossen, immer dann, wenn ich es nicht erwartet habe. Durch mein Interesse am kontroversen Kino und den sogenannten „Skandalfilmen“ glaubte ich schliesslich, ich habe schon alles gesehen. Falsch gedacht. Die folgenden Filme empfehle ich jedem, der wirklich mal den Drang hat seinen Magen auf eine harte Probe zu stellen.

1. Cannibal Holocaust (aka Nackt und zerfleischt)

Cannibal Holocaust
Bild: F.D. Cinematografica

Superlativen bin ich immer mit einer gewissen Skepsis begegnet, besonders, wenn die Bevölkerung des Internets damit um sich geschlagen hat. Heute kann ich jedoch wirklich bestätigen, was viele Leute über Cannibal Holocaust sagen: Er ist tatsächlich einer der schlimmsten Filme aller Zeiten und nichts für einen schwachen Magen. Es handelt sich hier nicht nur um den eigentlichen Vorreiter des Found Footage Genres (nimm das Blair Witch!), es handelt sich auch um einen Film, in dem vor laufender Kamera Tiere auf bestialische Weise getötet und auseinandergenommen werden. Abgesehen davon, sind die Gewaltdarstellungen und der Kannibalismus hier so intensiv und realistisch dargestellt, dass der Legende nach der Regisseur vor Gericht gelandet ist, weil ihm vorgeworfen wurde, er habe seine Hauptdarsteller für den Film umgebracht. An dem unglücklichen Tag, an dem ich mir Cannibal Holocaust angesehen habe, gab es leider Currywurst zum Mittagessen. Für mich dann allerdings nur Pomme Frites…

2. A Serbian Film

A Serbian Film
Bild: Contra Film

Auch über A Serbian Film wurde schon die ein oder andere Geschichte veröffentlicht. Allerdings wird ihm keine davon wirklich gerecht. Die krasse Ästhetik und die perverse Handlung sind nur einige Dinge, die den Film wahnsinnig anstrengend machen. Der Höhepunkt der Ekelhaftigkeit findet sich in einer Szene, die ich hier jetzt nicht zitieren möchte. Ich glaube kein Filmemacher nach Srdjan Spasojevic ist jemals auf eine perversere Idee gekommen. Ach ja und gegen Ende wird noch jemand mit einem Penis ermordet… Ich kann nur jeden bedauern, der bei diesem Film nebenbei isst (was ich getan habe).

3. Irreversible

Irreversible Filmposter
Bild: 120 Films

Warum erwähne ich hier Irreversible? So schlimm ist der doch gar nicht! Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Etwas wirklich schlimmes, findet sich hier vor allem in Form einer sehr intensiven Vergewaltigungs-Szene. Ebenfalls sind die Sequenzen in einem SM-Club nicht gerade schön anzusehen. Das sind aber nicht die Gründe, die einem bei Irreversible den Magen umdrehen. Der wahre Grund ist, dass Regisseur Gaspar Nóe die ersten 30 Minuten, die mit einer sehr krassen Kameraführung verbunden sind, absichtlich mit einer Frequenz unterlegt hat, durch die bei Menschen Schwindel und Übelkeit ausgelöst werden können. Angeblich war dies auch der Grund, weshalb bei der Premiere in Cannes über 200 Leute das Kino verlassen haben. Ich würde das so bestätigen.

4. Caligula

Caligula Filmposter
Bild: Penthouse Films International

Caligula ist einer dieser Filme von denen jeder gehört, den aber keiner so richtig gesehen hat. Wie viel ich für eine der wenigen, wirklichen Uncut Editionen aus Österreich gezahlt habe, möchte ich an dieser Stelle lieber nicht sagen. Gelohnt hat es sich nicht. Lange Rede, kurzer Sinn, Caligula ist in Form und Inhalt ziemlich widerlich. In den 70ern war der Streifen wegen seiner expliziten Erotik-Szenen und pornografischen Inhalten ein Skandal. Dagegen ist Lars von Triers Nymphomaniac ein Kinderfilm. Es kann einem schon schlecht werden bei diesen über zwei Stunden an Gewalt- und Sexorgien, kein Zweifel. In der heutigen Zeit ist das alles etwas überholt. Und ein „da lässt sich heute im Internet Schlimmeres finden“, haben angeblich schon einige Kritiker des Films geäussert.

5. Die Fliege

Die Fliege Filmposter
Bild: SLM Production Group

Eines Vorweg: Die Fliege ist eine Perle des Horror-Genres und für mich einer von David Cronenbergs besten Filmen. Als ich ihn das erste mal gesehen habe, leider in einem etwas zarten Alter, hielt ich ihn jedoch für traumatisierend und abartig. Die Story um den Wissenschaftler Seth Brundle der sich nach einem Experiment mit einer Fliege „vereint“, ist gespickt mit ekelhaften Szenarien, Monstrositäten und widerlichen Ereignissen. Besonders das Finale hat es in sich. Ich erinnere mich nur ungerne an einen Abend vor ein paar Jahren, an dem ich den Film meiner damaligen Freundin gezeigt habe…Es tut mir leid!