Sarah Paulson und Kiera Allen aus Run

Run – Wenn die Tochter der Mutter misstraut

Am 15. Januar ist der neue Mystery-Thriller Run erschienen. Ursprünglich sollte er bereits 2020 im Kino gezeigt werden. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde er nun direkt auf DVD, Blu-ray sowie auf diversen Online-Plattformen veröffentlicht. Wir haben ihn für euch angesehen und ihn mit kritischen Augen betrachtet. Zudem gibt es am Ende des Artikels eine Möglichkeit, eine DVD des Films zu gewinnen.

Die Geschichte von Diane und Chloe

Die 17-jährige Chloe ist seit ihrer Geburt an den Rollstuhl gefesselt und wird von ihrer Mutter Diane betreut. Die beiden leben in einem kleinen Haus auf dem Land, fernab von Washington. Diane ist fürsorglich und verhätschelt ihre Tochter sehr stark. Sie unterrichtet sie sogar selbst, schirmt Chloe aber komplett von der Aussenwelt ab. Chloe besitzt weder ein Handy, noch darf sie ins Internet, um für Schularbeiten zu recherchieren. Zudem verabreicht ihr Diane laufend diverse Medikamente, da das Mädchen an Asthma, Diabetes und Herzrhythmusstörungen leidet. Als Chloe eines Tages durch Zufall entdeckt, dass ihre Mutter ihr eine Pille gibt, welche eigentlich für sie selbst bestimmt wäre, wird das junge Mädchen misstrauisch und beginnt zu recherchieren. Dabei macht sie eine fürchterliche Entdeckung nach der anderen und versucht zu fliehen. Das erweist sich allerdings als schwierig, denn ihre Mutter scheint mit allen Wasser gewaschen zu sein.

Sarah Paulson und Kiera Allen aus Run
Was verbirgt Diane vor Chloe? | Bild: Hulu/Lions Gate / Ascot Elite Entertainment Group

Tolles Schauspiel innerhalb einer soliden Suspense-Story

In Run schlüpft Sarah Paulson erneut in die Rolle einer teuflischen Betreuerin. Es scheint, dass sie ein besonderes Flair für die Darstellung von unheimlichen Krankenschwestern und Ärztinnen besitzt. Bereits in Ratched und Glass hat sie uns das bewiesen. Somit spielt sie die überfürsorgliche Diane mit einer Leichtigkeit und überzeugt den Zuschauer von ihrer Bosheit. Kiera Allen verkörpert die junge Chloe, es handelt sich dabei um ihr Spielfilmdebüt. Sie mimt die Tochter und gleichzeitig Gefangene äussert glaubhaft. Dabei brachte sie einen eher traurigen Vorteil bei der Rollenbesetzung mit: Allen ist seit 2014 auf den Rollstuhl angewiesen. 

Während des Films liegt der Hauptfokus ausschliesslich auf diesen beiden Darstellerinnen, daher gibt es auch keine erwähnenswerten Nebendarsteller. Dies ist tut der Geschichte auch gut, denn so ist man als Zuschauer in der Welt der beiden gefangen und verfolgt die Handlung aufmerksam. Schön anzusehen sind auch die Szenen des Films, in denen die beiden Frauen nicht sprechen sondern nur mithilfe der Mimik kommunizieren. Das macht das Mutter-Tochter-Verhältnis glaubhafter. Allgemein ist zu sagen, dass der Film eine solide Story aufweist, die allerdings ein bisschen vorhersehbar ist, wenn man Werke wie Misery oder Greta gesehen hat und sich mit diesem Genre auskennt. Leider trägt auch der deutsche Alternativtitel (Run – Du kannst ihr nicht entkommen) dazu bei. Ausserdem verhalten sich gewisse Nebenfiguren ein bisschen dümmlich, anstatt der Protagonistin zu helfen. Dies ist aber auch dem Story-Verlauf, der bei Filmen dieser Art vorzufinden ist, geschuldet und daher vernachlässigbar.

Dafür ist der Streifen mit seinen knapp eineinhalb Stunden sehr kurzweilig. An manchen Stellen ist er fesselnd und lässt den Zuschauer mitfiebern. Er weist daher auch Elemente eines Suspense-Films à la Hitchcock und Shyamalan auf. Dazu trägt neben dem eindrücklichen und subtil gehaltenen Soundtrack auch die schöne Kamera-Arbeit bei. Sie wirkt nicht aufdringlich oder auffällig, sondern unterstützt die mysteriösen Geschehnissen in den Szenen. Auch der Look des Films sieht grossartig und düster aus, er ist in braunen Farbtönen gehalten.

Kiera Allen aus Run
Kann Chloe ihrer Mutter entkommen? | Bild: Hulu/Lions Gate / Ascot Elite Entertainment Group

Unser Fazit zu Run

Der Streifen trumpft mit zwei grandiosen Schauspielerinnen und einer soliden Story auf. Ich bin sicher, dass man von der Nachwuchsdarstellerin Kiera Allen noch viel hören wird. Obwohl der Streifen zwischendurch ein bisschen vorhersehbar ist, kann man sich dennoch auf einen unterhaltsamen Mystery-Thriller freuen. Am Schluss gibt es sogar einen kleinen Plot-Twist, der die Story gut abrundet. Ihr findet ihn in den Stores von Amazon, Maxdome, iTunes oder könnt ihn auf DVD oder Blu-ray erwerben. 

Whatthefilm verlost im Rahmen eines Gewinnspiels eine DVD von Run. Hier könnt ihr daran teilnehmen, ihr findet dort alle Hinweise dazu.