John David Washington und Robert Pattinson in Tenet

Tenet: Um was könnte es in Christopher Nolans neuem Film gehen?

Gestern, spätnachts veröffentlichte Warner Brothers einen neuen Trailer zum Nolan-Film Tenet. Der Spionage-Thriller mit Starbesetzung sollte eigentlich am 16. Juli in die Kinos kommen. Aufgrund der Coronakrise kann der Starttermin höchstwahrscheinlich nicht eingehalten werden. Werfen wir doch mal einen Blick auf den Inhalt des Trailers.

Davon könnte Tenet handeln

John David Washington aus Tenet
Wozu dient wohl diese Maske?| Bild: Warner Bros.

Der Plot des Films ist noch unbekannt, offiziell handelt es sich um einen Action-Spionage-Thriller. Anhand des ersten und des aktuellen Trailers kann man aber auf starke Science-Fiction-Einflüsse schliessen. So sehen wir unter anderem, wie der Protagonist, dargestellt von John David Washington, in der Lage ist, die Zeit zu manipulieren und Abläufe rückwärts abspielen zu lassen. Ebenfalls ist von der Verhinderung des Dritten Weltkriegs die Rede und von einem Auftrag mit staatlichem Interesse an Tenet.

Ein weiterer, interessanter Aspekt sind die Atemmasken, die die Protagonisten in mehreren Szenen tragen. Könnte es um Giftgas gehen? Diese Theorie wird auch durch eine Szene in einem Konzertsaal gestützt. Darin sehen wir ein scheinbar schlafendes (oder sogar totes) Publikum, während Kämpfer, die mit Masken ausgestattet sind, durch die Sitzreihen stürmen.

Dazu wird hin und wieder von Tenet gesprochen. Es könnte sich hierbei entweder um eine Art Codewort für eine folgenschwere Aktion oder aber um die Technik, die im Film praktiziert wird, handeln.

Um diese Fragen beantworten zu können, muss man sich wohl noch ein bisschen gedulden. Jedenfalls sieht Tenet sehr bildgewaltig aus. Wir können uns auf eine Auto-Verfolgungsjagd, jede Menge Stunts und Fights, ein explodierendes Flugzeug und schöne Drehorte freuen.

Wo Nolan draufsteht, steckt auch Nolan drin

John David Washington und Robert Pattinson in Tenet
Washington und Pattinson – in welchem Verhältnis agieren sie?| Bild: Warner Bros.

Christopher Nolan ist bekannt dafür, bei seinen Produktionen altbewährte Darsteller und Crewmitglieder einzusetzen. Das gilt auch bei Tenet. Michael Caine kommt vor und wir können Hercules-Poirot-Darsteller Kenneth Branagh als mysteriösen, russischen Staatsbürger erkennen. Mit von der Partie ist auch Twilight-Star Robert Pattinson, der dem Hauptdarsteller zur Seite gestellt wird.

Der Look des Trailers kommt in typischer Nolan-Manier daher: Stimmungsvolle Bilder, die mit spezieller Lichtführung und ungewöhnlichen Einstellungen produziert wurden. Zu den kurzen Dialogszenen gesellen sich Action-Sequenzen, die wohl wieder grösstenteils mit praktischen Effekten realisiert wurden. Nolan arbeitete für Tenet erneut mit Kameramann Hoyte van Hoytema zusammen, einem Garant für ästhetische Bilder.

Wir dürfen auch auf den Soundtrack des Films gespannt sein. Durch Terminkonflikte konnte Hans Zimmer dieses Mal leider nicht die Filmmusik beisteuern. Dafür ist Ludwig Göransson, der bereits Black Panther den Soundtrack schrieb, eingesprungen.

Guter Grund für IMAX-Besuch

Wie bei den letzten Produktionen des Interstellar-Regisseurs kommt die 70mm-IMAX-Kamera zum Einsatz. Das verspricht eine gewaltige Bildqualität und unschlagbar scharfe Bilder. Hier solltet ihr also unbedingt ein entsprechend ausgerüstetes Kino besuchen.

Wir können uns also auf einen tollen Blockbuster nach der mühsamen und kinofreien Corona-Zeit freuen!