Er war der Vorreiter der modernen Superhelden. Was macht eigentlich Ex-Blade-Darsteller Wesley Snipes?

Er war ein Superstar, der ins Gefängnis musste. Was macht Wesley Snipes heute?

Als Blade 1998 in die Kinos kam, veränderte der Marvel-Film das Superhelden-Genre nachhaltig. Wesley Snipes war nicht nur ein Superheld, wie man ihn bis anhin noch nicht kannte, sondern auch der erste schwarze Marvel-Superheld in einem Film – also 20 Jahre vor Black Panther.

Wesley Snipes als Blade.
So haben wir ihn kennen und lieben gelernt: Wesley Snipes als Blade. | Bild: Kinowelt

Doch nach drei Blade-Filmen wurde es ruhig um die Reihe, was vor allem auch an Snipes selbst lag. Der Schauspieler soll nicht nur eine regelrechte Diva auf dem Filmset gewesen sein, sondern machte sich auch des Steuerbetrugs schuldig. Und schwupps, landete der einst gefeierte Filmstar im Gefängnis. Vom 9. Dezember 2010 bis 2. April 2013 sass er hinter Gitter. Nach seiner Entlassung musste er noch fast ein halbes Jahr Hausarrest absitzen. Damit war Snipes Karriere natürlich geknickt.

Das machte Snipes nach dem Gefängnis

Nachdem Snipes seine Strafe verbüsst hatte, fand er nur sehr schwer wieder ins Film-Business zurück. Zwar hatte er bis Mitte der Nullerjahren zu den ganz grossen Stars von Hollywood gehört, doch von diesem Ruhm war nicht mehr viel übrig. Sein erstes Engagement erhielt er im Action-Film The Expendables 3. Die Nebenrolle bekam er vor allem, weil er mit Produzent und Darsteller Sylvester Stallone gut befreundet ist.

Wesley Snipes in The Expendables 3
Wesley Snipes in The Expendables 3. | Bild: Splendid Film

Der Auftritt in The Expendables 3 brachte Snipes zwar kurzzeitig wieder etwas Publicity und verhalf ihm zumindest zu einer weiteren Rolle. Zu seinem Unglück wurde der Film Chi-Raq von Spike Lee nur in einigen wenigen Kinos veröffentlicht und so blieb sein Auftritt beinahe unbemerkt.

Dazwischen versuchte sich Snipes auch in einer Serie namens The Player, die allerdings grösstenteils unbeachtet blieb. Auch danach wollte Snipes Comeback nicht wirklich fruchten: zwei weitere Filme, in denen er sich wieder als Action-Star etablieren wollte, erschienen direkt auf DVD.

Das Hoffen auf Blade 4

Während dieser ganzen Jahre nach dem Gefängnis äusserte sich Snipes immer wieder zu einem weiteren Blade-Film. Dabei bekundete er stehts Interesse, den Daywalker in einem vierten Film zu spielen, was angesichts seiner Situation nicht wirklich verwunderlich war. Eine Zeit lang behauptete Snipes sogar, dass er mit Kevin Feige gesprochen habe.

Dass Kevin Feige aber tatsächlich Interesse haben würde, Snipes als Blade zurückzuringen, erschien schon immer sehr unwahrscheinlich. Die Blade-Filme stammen noch aus einer Zeit, bevor Marvel zu Disney gehörte. Es dürfte kaum im Interesse des Mauskonzerns gewesen sein, die blutigen Filme mit dem familienfreundlichen Image des Konzerns in Verbindung zu bringen. Ausserdem war Snipes mit seinen über 60 Jahren auch nicht mehr wirklich im Alter eines Action-Stars à la Blade. So war es also nicht überraschend, dass Marvel für Blade nicht mehr auf Snipes setzte. Überraschend war eigentlich nur, dass Marvel so rasch ein Blade-Reboot ankündigte.

So hat Wesley Snipes auf seine Absetzung reagiert

Snipes dürfte von der Ankündigung, das Maheshala Ali seine Rolle als ikonischer Vampirjäger übernimmt, genauso überrascht gewesen sein, wie seine Fans. Diese halten ihm noch immer die treue und waren entsprechend aufgebracht über die „Absetzung“ von Snipes.

Mahershala Ali in Alita: Battle Angel
Mahershala Ali in Alita: Battle Angel. | Bild: 20th Century Fox

In einem Interview mit The Wrap gab sich Snipes aber versöhnlich und forderte seine Fans dazu auf, sich zu beruhigen:

„An alle Daywalker, die gerade ihren Verstand verlieren: chillaaxx. Obwohl die Neuigkeiten überraschend kamen, ist ALLES GUT. So ist eben die Unterhaltungsindustrie. Viel Frieden an die MCU-Crew – ich war schon immer ein Fan. Ehre und Respekt an Grossmeister Stan. Gratulation und Salaam an Mahershala Ali, ein grossartiger und talentierter Darsteller, dessen Darstellungen ich noch viele Jahre miterleben möchte. Inshallah, dass wir eines Tages zusammenarbeiten werden.“